An der Schnittstelle von Daten und Prozessen

Die Schnittstelle zwischen modernen Technologie und wirtschaftlichen Zusammenhängen wird bei der Entwicklung innovativer Ideen immer relevanter. Es geht darum, Anforderungen und Prozesse richtig zu verstehen, um geeignete digitale Lösungen zu entwickeln. Hier werden „Übersetzer“ benötigt. So wie Erin, die zunächst ein Pädagogik-Studium mit dem Master abgeschlossen hat, bevor sie ihr Interesse an wirtschaftlichen Abläufen und moderner Technologie für eine Karriere im Bankgeschäft genutzt hat.

Jede Veränderung bringt neue Chancen

Die Deutsche Bank verfügt über einen riesigen Datenpool, der einen großen Mehrwert für die Zukunft darstellt. Voraussetzung ist, dass jeder der mit den Daten arbeitet, schnell und unkompliziert Zugriff auf relevante Informationen hat und darauf zugreifen kann. Und genau das war die Aufgabe des Data Visualisation Teams in London, in dem Erin arbeitete. Hier ging es darum, Daten zu strukturieren und in Form von Dashboards und Widgets aufzubereiten. Ein Job, der ihr sehr viel Spaß gemacht und sie fachlich weitergebracht hat. „Mit meiner beruflichen Erfahrung kann ich mich inzwischen als Tech-Expertin bezeichnen.“

In einem großen Unternehmen wie der Deutschen Bank verändern Dinge sich laufend und das heißt auch, dass sich immer wieder neue Möglichkeiten eröffnen. "Veränderungen bieten immer auch neue Chancen." Das Data Visualisation-Team in London hat sich neu organisiert, und Erin nutzte die Chance, um eine neue Herausforderung zu suchen und von London nach Deutschland zu wechseln. Im Tech-Team in Frankfurt ist es ihre Aufgabe, ein Verkaufsteam aufzubauen und ein leistungsstarkes Team zusammenzustellen.

Prozesse optimieren

Im Fokus dabei stehen die Know-your-Customer (KYC)-Prozesse der Bank, die derzeit optimiert und weiterentwickelt werden. In diesem Zusammenhang werden alle kundenrelevanten Prozesse überprüft und neu justiert. Erin sorgt dafür, dass die Kollegen im direkten Kontakt mit Kunden immer alle Informationen zur Verfügung haben, die sie benötigen, um ihre Kunden optimal zu beraten und zu begleiten. Auch das ist wieder so eine Art „Übersetzungsarbeit“, kombiniert mit sehr viel Kommunikation und Organisation, denn Erin ist in ständigem Austausch mit den Kollegen im Vertrieb. Obwohl sie selbst keinen direkten Kontakt mit Kunden hat, bildet sie sozusagen das Back Office.

Daten und Informationen als Teil des Geschäftserfolgs

Erin schätzt an unserer Bank die Vielfalt und die Größe. „Hier ist alles eine Nummer größer als anderswo und die Aufbereitung von Daten und Informationen leistet einen wichtigen Beitrag zum Geschäftserfolg.“ Das ist viel Detailarbeit und man muss gleichzeitig immer in Zusammenhängen und Prozessen denken. Erin schätzt, dass sie mit vielen verschiedenen Teams zusammenarbeiten kann und dabei dauernd etwas Neues lernt. Es gibt zum Beispiel Schnittstellen zu den Sales Teams im Global Transaction Banking, in Corporate Finance oder im Trading.

Alles ist in Bewegung

„In der Bank ist im Moment alles in Bewegung und das gilt in besonderem Maße für den Technologiebereich. Die Digitalisierung eröffnet so viele Möglichkeiten und die Bank ist sehr aktiv dabei, innovative Ideen umzusetzen.“ Produkte und Serviceleistungen sind dabei ein Thema, aber auch die Automatisierung und Optimierung von Prozessen ist ein ganz wichtiges Thema, das alle Bereiche der Bank betrifft. Es gibt viele Chancen und unterschiedlichste Möglichkeiten, um sich zu spezialisieren und sich persönlich weiterzuentwickeln. Dazu Erin: „Die Deutsche Bank legt großen Wert auf eine gute Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter. Das ist ein echter Vorteil für jeden der hier arbeitet, denn das betrifft nicht nur die Arbeitszeiten, sondern eine breite Palette von Angeboten. Ich genieße es im Moment sehr, hier in Frankfurt zu arbeiten und eine neue Stadt kennenzulernen. Mir macht meine Arbeit Spaß und ich kann die Veränderung konkret mitgestalten.“